Deprecated: mysql_pconnect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /homepages/13/d109391667/htdocs/phplib/db_mysql.php on line 75
Hirmer :: Kennedy in Berlin , 978-3-7774-2030-1
     
Grosse Titelansicht

Aufnahmen von Ulrich Mack
Beiträge von J. von Altenbockum, E. Bahr und H.M. Koetzle

144 Seiten, 91 Abbildungen in Duplex
24 x 27 cm, gebunden
München, 2013.

ISBN: 978-3-7774-2030-1

29,90 € [D] | 40,00 SFR [CH]

Kennedy in Berlin

Der Kennedy-Besuch in Deutschland 1963

Hrsg. Hans-Michael Koetzle
Sofort lieferbar.

Aufnahmen wie Erinnerungen an eine Sternstunde der Zeitgeschichte (FAZ)  

„Ich bin ein Berliner!“ Als John F. Kennedy diesen Satz ins Mikro sprach, schrieb er Geschichte. Die legendäre Rede am 26. Juni 1963 war der Höhepunkt von Kennedys Deutschland-Besuch – eines der wichtigsten Ereignisse der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der Fotograf Ulrich Mack begleitete den Präsidenten. Zum 50-jährigen Jubiläum der Reise sind seine besten Bilder in dem Bildband „Kennedy in Berlin“ erschienen.

John F. Kennedy in Berlin                

Es ist ein strahlender Sommertag, als der mächtigste Mann der Welt die Rednertribüne betritt. Der Platz vor dem Rathaus Schöneberg ist überfüllt wie nie zuvor. Hunderttausende Menschen drängen sich zusammen. Alle blicken erwartungsvoll auf John F. Kennedy. Kurz nach 13 Uhr beginnt er zu sprechen – er hält die berühmteste Rede seiner Präsidentschaft. Kennedy betont den Wert der Freiheit und sagt den Deutschen die Solidarität des amerikanischen Volkes zu. Sein Schlusssatz ist legendär: „Ich bin ein Berliner!“

450000 Deutsche jubeln, sind berauscht von der Strahlkraft des Präsidenten. Frauen fallen in Ohnmacht, begeisterte Hysterie greift um sich. Kaum ein Ereignis reißt die Deutschen derart mit wie Kennedys Besuch in der Bundesrepublik Deutschland. Der 26. Juni 1963 geht in die Geschichte ein.

Der Fotograf Ulrich Mack ist mit seiner Kamera hautnah dabei. Seine Fotos, die im Bildband „Kennedy in Berlin“ zusammengestellt sind, fangen die hochemotionale Stimmung ein, die in diesen Tagen in der Berliner Luft liegt.

„Ich bin ein Berliner“

Der Anlass der Deutschland-Reise war der 15. Jahrestag der Berliner Luftbrücke. Viele Deutsche sahen dem Besuch skeptisch entgegen: Sie hatten ihm seinen Kommentar zum Bau der Mauer wenige Jahre zuvor übel genommen: „Keine sehr schöne Lösung, aber tausendmal besser als Krieg“, hatte John F. Kennedy verlauten lassen. In der Zeit des Kalten Kriegs fürchtete die Welt eine Eskalation der Spannungen zwischen den USA und der Sowjetunion. Die Berliner waren dennoch entsetzt über seine Äußerung.

Das änderte sich mit Kennedys Ausspruch „Ich bin ein Berliner!“ In wenigen Minuten wischte er die Abneigung der Deutschen weg. Der charismatische Präsident hatte die Sympathie der Berliner mit vier Worten gewonnen.

Der Bildband „Kennedy in Berlin“

Während des gesamten Deutschland-Besuchs war Ulrich Mack an der Seite des Präsidenten. Er gehörte zu einem Kreis privilegierter Journalisten, die John F. Kennedy von seiner Ankunft am 23. Juni bis zum Abschied am 26. Juni 1963 begleiteten.

Mack dokumentierte nicht nur das Geschehen selbst. Immer wieder blickte er nach links und rechts und fotografierte die Menschen am Wegesrand – begeisterte Berliner, gestikulierende Sicherheitskräfte, ohnmächtige Bürger. Besonders imposant: Ulrich Mack hielt die Rede vor dem Schöneberger Rathaus von oben fest – John F. Kennedy vor einem Meer gebannter Berliner.

Die wenigsten dieser eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bilder wurden bislang veröffentlicht. Jetzt sind erstmals die besten Fotos der Serie in einem Bildband zusammengestellt. Aufsätze von Jasper von Altenbockum, Hans-Michael Koetzle und Egon Bahr erläutern Hintergründe der Reise und beleuchten Ulrich Macks Rolle.

„Kennedy in Berlin“ gibt auf 144 Seiten einen Einblick in jene historischen Junitage vor 50 Jahren und lässt spüren, wie sich die Berliner fühlten, als John F. Kennedy, der mächtigste Mann der Welt, ihnen zurief: „Ich bin ein Berliner!“

 ... So oszilliert Macks Reportage zwischen Close-up und Totale, großer Geste und intimem Augenblick. (Photo International)  – Macks Bilder geben einen bewegenden Einblick in die emotionale Spannung jener historischen Ereignisse vor 50 Jahren  –  als John F. Kennedy sein Verhältnis zu den Deutschen neu erfand. (merkur online) – Zum 50. Jahrestag von Kennedys Deutschlandbesuch ist im Hirmer Verlag ein großartiger Bildband erschienen. (Hessisch/Niedersächsische Allgemeine) – ... ein großartiger Bildband ... (Hamburger Abendblatt)  


Ulrich Mack SammlerEdition und Englische Ausgabe:

Ulrich Mack
Sammleredition John F. Kennedy, 1963

Kennedy in Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

Fotografie

Kunst- und Kulturgeschichte